Von 1973 zu 2011: Die nächste inszenierte Krise – ein neuer Ölpreisschock

Ein interessanter Artikel einer israelichen Webseite!

Ein Hauptziel eines Krieges der Globalisten gegen den Iran wird die Preistreiberei auf den Ölmärkten sein, um den Dollar zu retten.

essential-intelligence-network

Wie wir in unserem letzten Artikel erläuterten (Krieg mit dem Iran?), beruht die Hysterie über einen “nahe bevorstehenden” israelischen oder NATO-Angriff auf den Iran größtenteils auf  eine geplante Desinformationskampagne. Alle Anti-Globalisten- Webseiten, die darüber berichteten, dienten damit tatsächlich dem (ungewollten)  Zweck, den psychologischen Druck auf dem Iran zu verstärken. Dies umso mehr, als damit die Aufmerksamkeit auf den Bericht der IAEA über das iranische Atomprogramm fokussiert wird, der in der zweiten Novemberwoche 2011 veröffentlicht wird.
Nichtsdestoweniger könnte die laufende Desinformationskampagne auf längere Sicht ein Vorzeichen für einen neuen Ölpreisschock sein – vergleichbar dem von 1973 – und weitreichende Auswirkungen haben.

Historischer Hintergrund

Die Ölkrise von 1973 war ein Ergebnis der absichtlichen Vernichtung des BrettonWoods-Systems durch die anglo-amerikanische Finanzoligarchie und ihres  Ölkartells. Der Zweck war, den Ölpreis hochzutreiben, um den Dollar davor zu bewahren, seinen Status als die Weltreservewährung (und damit als ein Globalisten-Kontrollmechanismus) zu verlieren. Man vereinbarte das Vorgehen anscheinend auf der jährlichen Bilderberger-Tagung in Schweden im Mai 1973.

Unmittelbar darauf erfolgte eine Anweisung Lord Victor Rothschilds (des dominierenden Mannes im Ölkartell der  “Seven Sisters”) an David Rockefeller von der Chase Manhattan Bank, die Orchestrierung der Krise zu beginnen. Der Schützling von Rockefeller, Henry Kissinger (der US-Staatssicherheitsberater und Außenminister unter dem Präsidenten Nixon) dachte sich einen Plan aus, die Israelis und die moslemischen Mitglieder der OPEC als verzichtbare Bauern in einem Machiavellistischen Manöver  einzusetzen.

Letztendliches  Ziel war es, die Sowjets unter Expansion Israels aus dem Nahen Osten rausschmeißen, während man die OPEC zwang, künstlich eine Krise  mittels eines “Ölboykotts” zu simulieren, welcher dann die Ölpreise in astronomische Höhen treiben sollte. Auf diese Weise gelang es der Propagandamaschine der Globalisten, alle zufriedenzustellen: Die Israelgegner konnten Israel für die Schwierigkeiten des Westens verantwortlich machen und die Islamgegner konnten die Schuld auf die “Abhängigkeit von den islamischen Ölproduzenten” schieben, während sich die Globalisten sich ins Fäustchen lachten.

Dieselbe methodische Vorgehensweise könnte hinter der kommenden Krise im Iran und am persischen Golf stecken: Ein Krieg in dieser Gegend führt unweigerlich zu höheren Ölpreisen und zu einer Stärkung des Dollars auf Kosten des Euros.

Der Yom-Kippur Krieg (6. bis zum 24. Oktober 1973 ) wurde durch Kissinger, Anwar Saadat (Präsident von Ägypten) und der israelischen Regierung, hauptsächlich in der Person von Moshe Dayan (Verteidigungsminister und tatsächlich Entscheidungsträger im Krieg von 1967 als auch im Krieg von 1973 ), ausgeheckt. Dieser Krieg ist noch der intensiven Forschungen unterworfen, da Israel auf die ägyptische “Überraschungs”-Invasion verspätet, langsam und unentschieden reagierte. Die Regierung hielt die Armee davon zurück, die notwendigen Schritte bezüglich der  Reservistenmobilmachung und der Präventivschläge gegen feindliche Flugplätze durchzuführen und versuchte sogar, den Aufmarsch der  Marine zu vereiteln, der aber trotzdem stattfand……

Die ägyptische Aufgabe bestand hauptsächlich in der Anlandung der 2. und 3. Armee an der Ostseite des Suezkanals , um Israel zu Verhandlungen wegen der Rückgabe des Sinai und eventuell des Gazastreifen zu zwingen. Weiterhin wurde ein Artillerie-Abnutzungskrieg gegen Israel geführt.


Zukünftige Folgen für Israel

Wie unsere Analyse der ägyptischen Politik in der Ära nach Mubarak gezeigt hat, hat die von den Globalisten gesteuerte Farbenrevolution in Ägypten zu einer anwachsenden Militarisierung des Sinai geführt und gipfelt zur Zeit in dem Einsatz von ägyptischen Drohen und Hubschraubern, welche regelmäßig israelischen Luftraum verletzen. Die Libyenkrise führte zu einem Zustrom von modernen Waffen aus Gaddafis Waffenlagern nach Gaza und in den Sinai. Man konnte dies an den Raketenwerferangriffen auf israelische Ziele Ende Oktober 2011 beobachten. Von offizieller Seite wird dieser Umstand auf das Chaos und die Anarchie in Folge des Libyenkrieges geschoben, aber man kann auch eine direkte Beteiligung von Al Kaida an der Waffenschmuggelei vermuten, um Israel zu destabilisieren und dem jüdischen Staat für einen möglichen Angriff auf  Irans Nuklearanlagen die Hände zu binden (Dies wurde von DEBKAfile in dem Artikel vom 11.11.2011 implizit bestätigt)
Die Kontrolle von Samaria (Westbank) durch arabische Muslime ist der finale Artillerieangriff, um Israel auf die Knie zu zwingen und das Gebiet NATO-“Friedenstruppen” zu übergeben. Solch eine Entwicklung kann aber nur unter den extremen Bedingungen nach einer Niederlage in einem katastrophalen regionalen Krieg stattfinden – einen Krieg von der Art, wie ihn die Globalisten derzeit planen.
Die 80 Milliarden Dollar, die sich derzeit in der Bank of Israel anhäufen, sind sind wahrscheinlich dafür gedacht, um die 350 000 Juden aus Judäa und Samaria in die städtischen Gebiete um Tel Aviv umzusiedeln. Damit kann die Immobilienblase weiter aufrecht erhalten werden, zur Freude der Bankster, die in den letzten 5 Jahren Dutzende von Milliarden in die Blase investiert haben.

Von diesem Geld wird nichts in Krankenhäuser, Feuerwehr oder Polizei investiert, um die Not der israelischen Bürger zu verstärken. Der öffentliche Schrei nach Hilfe wird dazu ausgenutzt, um im Gegenzug Zugeständnisse der Bürger zu erzwingen, um den letzten Stoss gegen sie ausführen zu können. Das ganze wird getarnt mit “Friedens”-Propaganda…..

Dies ist die Anwendung der klassischen P-R-S-Methode (Problem-Reaction-Solution): Problem schaffen, die öffentliche Reaktion abwarten und die Lösung präsentieren.

Globaler Imperialismus

Die israelische Arena gerät in diese akuten Umstände zu einer Zeit, in der die NATO ganz offen das strategische Verteidigungspotential des Irans in die Luft jagt und in Konsequenz davon die iranische Souveränität; die iranischen Ressourcen sollen für das Bankster-Kartell der NATO erschlossen werden; zur gleichen Ziet wiederholt man das libysche Beispiel in Syrien Irans strategischer Partner und Zugang zum Mittelmeer, aber auch Russlands Brückenkopf in der Region.

Der Iran ist auch der Schlüssel zum Herz des eurasischen Festlandes, was nach Erzglobalist Zbigniew Brzezinski den Schwerpunkt in den Bemühungen des anglo-amerikanischen Imperiums im Kampf um die globale Dominanz bildet. Wenn der Iran fällt, ist China der Gnade der Globalisten ausgeliefert und Russland vom Süden her bis zum Kaukasus eingekreist.
Israels Kapazitäten für einen Krieg

Anstatt endlich die unbedingt benötigten Gebirgsjägerbrigaden aufzubauen, konfrontiert der IDF (israelische Armee) den Libanon und “feminisiert” die Armee, um die Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen (Das war eine der primären Absichten der Globalisten, als sie Destabilisierungsgruppen innerhalb Israels finanzierten , einschließlich der feministischen Lobby). Um den Iran zu konfrontieren (der Schutzmacht der Hisbollah),  ist die israelische Kapazität auf einige Unterseeboote und auf die verwundbare Lufttankmethode durch eine große Boeing 707 beschränkt. Die Verseuchung von iranischen Computern mit Viren ist in der Wirkung zu beschränkt, da diese Maßnahme durch den Einsatz eines chinesischen Computersystems statt eines westlichen leicht überwunden werden kann. Man erwartet jetzt, dass der Iran bis zu einem Jahr braucht, um die kritischen Nuklearanlagen in tiefe Untergrundbasen zu verlegen. Dieser Zeitrahmen ist für Israel zu kurz, um seine Luftwaffe entsprechend auszustatten.

Erwartungsgemäß laufen die Operationen folgendermaßen ab:

Die Hisbollah soll die israelischen Siedlungen in Galiläa übernehmen, um einen abrupten Abzug Israels aus Judäa und Samaria zu verhandeln…….Genau zu diesem Zeitpunkt soll der Vatikan Jerusalem übernehmen, welches niemals vom Christentum bzw. der NATO als israelische Hauptstadt anerkannt wurde.

Die Winterzeit wurde gewählt, um die infrarot- und lasergetützte Bewaffnung der Luftstreitkräfte Israels zu blockieren, welche bei hoher Luftfeuchte, Nebel, Wolken und Regen schlecht arbeitet. Der schlammige Boden soll die Israels schweres Kriegsgerät beeinträchtigen.


Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen