Vorgerechnet: Der große Crash kommt….

www.shutterstock.com, OPhotographer, 484398568

Eine interessante Rechnung hat jetzt der „Anti-Spiegel“ aufgemacht. Der große Crash wird kommen, rechnet die Redaktion aufgrund der großen internationalen Schuldenlast vor. Dabei greift die Redaktion eine Meldung des „Spiegel“ auf, wonach die Schulden bei 318 % des jährlichen BIP, des Bruttoinlandsproduktes, liegen. Diese Zahl stimmt mit den bisherigen Schätzungen überein. Wir greifen zunächst selbst die daraus resultierende Rechnung auf.

Private Rechnung

Die Rechnung umfasst erst einmal private Verhältnisse. Ein privater Haushalt würde demnach pro Jahr 40.000 Euro verdienen. 318 % Schuldenquote würden bedeuten, die Schulden machten 127.000 Euro aus. Die Zinsen und die Tilgung, so wird hier vermutet – der Betrag ist etwas zu hoch, die Redaktion -, machten vielleicht annähernd 10.000 Euro jährlich aus. Da die Bruttoeinkommen allerdings noch um Steuern und Sozialabgaben reduziert werden, würde dieser Betrag aus vielleicht 26.000 Euro netto gespeist.

Das funktioniert natürlich nicht. Ebenso wenig bei einem Unternehmen, wie desweiteren vorgerechnet wird. Nun nehmen wir die „Gesamtschulden“ der Welt: Die liegen bei 244 Billionen Dollar (diese Redaktion). Steuern und Sozialabgaben spielen natürlich keine Rolle. Hier wird die Rechnung schwammig. Deshalb setzen wir die Überlegungen fort.

Wenn auf 244 Billionen Dollar 5 % Zinsen gezahlt werden müssen (Altzinsen sind höher, ärmere Schuldner zahlen mehr), dann sind dies etwa 12 Billionen Dollar jährlich. Eine unglaublich hohe Zahl, denn sie verteilt sich auf vielleicht 6 Milliarden theoretisch zahlungsfähige Menschen (keine Kleinkinder und Babies, alle Armen und sehr Armen mitgerechnet). Das wären alleine 2.000 Dollar Zinslast für jeden hier als „zahlungsfähig“ bezeichneten Menschen. Pro Jahr. Das wird nicht gelingen. Noch nicht einmal ein Zehntel. Und deshalb werden die Schulden explodieren. Teils werden die Gläubiger die Verbindlichkeiten „stunden“ oder erlassen, vor allem die Staaten selbst. Auf Kosten von allen, die dafür wiederum Steuern zahlen müssen. Das sind wir. Die Schulden selbst verschwinden nicht einfach. Der Prozess geht weiter….

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen