Warum die Bankster Unruhen in den USA wollen

Bürgerkrieg Teil 1: Der ökonomische Imperativ für Massenunruhen

nach einem Artikel von Paul Joseph Watson & Alex Jones, Infowars.com

Alle Anzeichen deuten klar darauf hin, dass sich die Behörden in den USA auf großflächige Unruhen vorbereiten. Dieser Trend ist nicht zufällig entstanden – er ist Teil einer getesteten Methode der Bankster, die Kontrolle über Nationen an sich zu reißen, ihr Volksvermögen zu plündern und sie in der Neuen Weltordnung aufgehen zu lassen.

Es gibt einen wichtigen ökonomischen Imperativ, warum die “Elite” danach strebt, soziale Unruhen hervorzurufen und diese auszunutzen.

Wie der angesehene Reporter  Greg Palast im Jahre 2001 ans Tageslicht brachte, hat die Globale Finanzmafia in Gestalt des IWF und der Weltbank eine Technik perfektioniert, die es ihr in der Vergangenheit ermöglichte, zahlreiche Länder zu plündern – diese Technik ist unter dem Begriff  “IWF-Aufruhr (IWF riot)” bekannt geworden.

Im April 2001 erhielt Palast durchgesickerte Unterlagen aus der Weltbank, welche einen vierstufigen Prozess zur Plünderung des Volksvermögens und der Infrastruktur von Nationen beschreiben, im Zuge dessen die Kontrolle der Ressourcen in die Hände der Bankster verlagert wird.

Einer der finalen Schrittte des Prozesses ist der “IWF-Aufruhr“. Es  wird genau dargelegt, wie die “Elite” frühzeitig Massenunruhen provoziert, um Investoren abzuschrecken und Regierungen in den Bankrott zu treiben.

“Diese ökonomische Brandstiftung hat eine vorteilhafte Seite – für Ausländer, welche die verbliebenen Vermögenswerte zu Schleuderpreisen aufkaufen können,” schreibt Palast, und weiter: “Es zeigte sich ein bestimmtes Muster. Es gibt eine Menge Verlierer, aber die klaren Gewinner scheinen die westlichen Banken und das US-Schatzamt zu sein.”

Mit anderen Worten, die Bankster erzeugen genau das wirtschaftliche Umfeld – durch steigende Zinsen, explodierende Nahrungsmittelpreise, Armut und Senkung des Lebensstandarts – welches Unruhen auslöst, um sich dann wie Aasgeier auf die spottbilligen Reste des Volksvermögens zu stürzen.

Dieser Prozess konnte bereits in Ländern wie Bolivien, Ecuador, Indonesien, Griechenland und Argentinien beobachtet werden. Als nächste werden Spanien, Italien, Großbritannien und Frankreich vor dem Schafott erscheinen — in den letzten zwei Jahren fanden dort bereits großflächige Unruhen statt.

Wie im Ha-Joon Chang im Guardian schreibt, wurzeln die Unruhen in Europa in dem Verhalten der “Regierungen, welche ihrer eigenen Bevölkerung nach altbewährter IWF-Methode die Programme überstülpen”, welche “Sparmaßnahmen, Privatisierung und Deregulierung” verschreiben und welche in den 80er und 90er Jahren die ärmeren Länder der Welt in Unruhen versinken ließen.

Obwohl der IWF, die Weltbank und ihre Konsorten mit ihrem Wirtschaftsterrorismus bereits den halben Globus ausgeplündert haben, ist Amerika der ultimative Preis. Der erste Schritt des vierstufigen Prozesses zur Übernahme eines Landes – die Privatisierung von Staatsvermögen – ist in Amerika bereits in vollem Gange: Die Infrastruktur wird mit Hilfe von Goldman Sachs in einem beängstigendem Tempo an ausländische Konzerne verhökert.

Eine Schlüsselkomponente im hinterhältigen Plan der Bankster, den wirtschaftlichen Kollaps in Amerika herbeizuführen, ist der Prozess der De-Industrialisierung des Landes. Damit soll die Basis der Nation für die Selbstversorgung zerstört und durch die Abhängigkeit von den Bankstern ersetzt werden. Diese Ziel ist in Europa weitgehend erreicht worden – wo nahezu jede größere Volkswirtschaft von Technokraten gesteuert wird, die mit Goldman Sachs zu tun haben.

Seit dem Jahre 2000 sind in den USA 32% der Arbeitsplätze in der Industrie verschwunden; dabei wurden seit 2001 über 56.000 Betriebe  stillgelegt. Die Obama-Administration hat der Kohleindustrie den Krieg erklärt und Obama hat höchstpersönlich versprochen, jeden in den Bankrott zu treiben, der ein neues Kohlekraftwerk errichtet. In der Zwischenzeit baut China alle zwei Wochen ein neues Kohlekraftwerk.

Unter dem Gesichtspunkt, dass es ein deutliches Motiv für die Provokation von Unruhen in den USA gibt, müssten Vorbereitungen für den Bürgerkrieg in verschiedener Gestalt zu sehen sein – und in der Tat stehen die Zeichen allenthalben an der Wand.

Der National Defense Authorization Act

Die Verabschiedung des NDAA durch die Obama-Administration, der die Festnahme und zeitlich unbegrenzte Einkerkerung von amerikanischen Bürgern ohne Gerichtsverfahren auf amerikanischen Boden möglich macht, dient als Rahmengesetzgebung für Massenverhaftungen von Demonstranten und Journalisten in Zeiten des nationalen Notstands.

Obamas Krieg gegen  “Whistleblower”

Die harte und aggressive Verfolgung von Whistleblower – welche im öffentlichen Interesse Informationen über Korruption in Regierungskreisen an den Tag bringen – durch die Obama-Administration dient ganz klar der Einschücherung dieser Leute, um sie vor weiteren Enthüllungen abzuschrecken.

Spionage in den sozialen Netzwerken

Das Department of  Homeland Security (DHS) und andere Bundesbehörden sind aktiv an der Ausspionierung der sozialen Netzwerke und neuer Webseiten beteiligt, um Artikel oder Kommentare aufzuspüren , welche auf eine feindselige Haltung gegenüber der US-Regierung und das DHS schließen lassen. Die Regierung lauert auf den Zeitpunkt ab, an dem die erhitzte Online-Rhetorik in Form von Unruhen auf die Straßen überschwappt.

Aufbau eines riesigen Spionagezentrums, um Unruhen aufzuspüren

Die NSA errichtet mitten in der Wüste von Utah das größte Spionagezentrum des Landes. In dem stark befestigten Hochsicherheitskomplex können E-Mails, Handy-Telefonate, Google-Abfragen, Zahlungsvorgänge etc.  gespeichert und ausgewertet werden. Nicht die nur  Alltagskommunikation steht dabei im Zentrum des Interesses, sondern auch die Übertragung verschlüsselter Daten. Nach Einschätzung von Experten sollen neue Hochleistungscomputer es in absehbarer Zeit ermöglichen, auch die als sicher geltenden 256-bit-Verschlüsselungsprogramme zu dechiffrieren. Damit wird dann ein bereits unter der Bush-Regierung begonnenes Programm der totalen Überwachung realisiert, das 2003 nach massiven öffentlichen Protesten vom Kongress zunächst abgelehnt worden war.

Vorbereitungen für den Droheneinsatz im Inland

Letzte Woche hat das Jsutizministerium seine Position bekräftigt, dass die Obama-Administration Drohnen einsetzen kann, um Amerikaner zu ermorden. Unter dem NDAA wird das ganze US-Staatsgebiet zur Kriegszone erklärt, d. h., dass Drohnen schon bald Amerikaner auf  US-Boden exekutieren könnten. Eine Regierung, welche auf die Tötung seiner eigenen Bürger ohne jegliches legale Procedere zurückgreift, ist ohne Zweifel eine Diktatur und unterdrückt ihre Büger. Das einzig vorstellbare Szenario, unter dem ein solches Programm gerechtfertigt werden könnte, wäre im Falle der Ausrufung des Kriegsrechts, wenn die Regierung am Rande des Zusammenbruchs steht.

Vorbereitungen für die Ausrufung des Kriegsrechts

Das Department of Homeland Security hat alleine in den letzten 10 Monaten 1,6 Milliarden Schuss Munition gekauft. Auf den Höhepunkt der Kämpfe im Irak hat die US-Armee nur 5.5 Millionen Schuss pro Monat verbraucht. Warum lagert das DHS Munition für einen dreissigjährigen Krieg ein, wenn es sich nicht auf irgendeine Form eines Bürgerkrieges vorbereitet?

Die Vorbereitungen auf das Kriegsrecht kommen in verschiedenen Masken daher, aber die erschreckenste Form erscheint in Gestalt des US-weiten  FEMA-Programms, welches Pastoren und andere religiöse Repräsentanten zu geheimen Kollaborateuren ausbildet, die ihren Gemeinden lehren, den Anweisungen der Regierung bei der Einführung des Kriegsrechts, bei der Beschlagnahme von Waffen und Besitz, bei Massenimpfungen und bei Zwangsumsiedlungen Folge zu leisten.

Die Charakerisierung des amerikanischen Volkes als das neue Ziel beim “Krieg gegen den Terror”

Das Operationskonzept der US-Armee 2016-2028 ( U.S. Army’s Operating Concept 2016-2028) stellt fest, dass die Operationen des Miltärs (“full spectrum operations”) in ihrer ganzen Bandbreite auch Einsätze innerhalb der Grenzen Amerikas vorsehen. Es sind bereits Szenarien ausgearbeitet worden, die davon ausgehen, dass Amerikaner aufgrund eines ökonomischen Zusammenbruchs  Milizen formieren und zu “Aufständischen” werden, die von der US-Armee eliminiert werden müssen……

Das Programm des DHS, welches unter dem Namen “Wenn Du etwas siehst, melde es” (“See Something, Say Something“) porträtiert Amerikaner aus der Mittelschicht ständig als Terroristen. Weiterhin denunziert das DHS “Freunde der Freiheits” und andere Verfassungsanhänger als Inlandsterroristen.

Alle diese Punkte konfrontieren uns mit der unausweichlichen Realität, dass die US-Regierung die Vorbereitungen für massive Unruhen in den nächsten 5 – 10 Jahren trifft. Wenn wir in die jüngere Geschichte der Nationen blicken, welche einen finanziellen Zusammenbruch erlitten haben, so ist erkennbar, dass Unruhen im Inland eine Schlüsselkomponente eines beabsichtigten Plans der Bankster sind, die Volkswirtschaften zu unterminieren und zu plündern – wobei sie in dem ganzen Prozess die Souveränität der Nationen kassieren.

In Teil 2 werden wir untersuchen, warum die “Elite” – trotz provozierter Unruhen und sogar Bürgerkrieg –  die Schlacht verlieren muss.

http://www.infowars.com/why-the-banking-elite-wants-riots-in-america/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen