Washingtons Erkenntnis: Nur das syrische Regime konnte Chemiewaffen einsetzen

Ein ganz schlimmer Finger: US-Milliardär, Skull & Bones-Mann und Außenminister John Kerry

Kerry: Lügen, dass sich die Balken biegen

Die syrischen Behörden vernichten laut Milliardär und Skull & Bones-Kriegstreiber John Kerry die Beweise für die Anwendung von chemischen Waffen. „Das ist Realität, dass chemische Waffen in Syrien eingesetzt wurden. Wir wissen, dass das Regime diese Attacken unter Einsatz von Raketen verwirklichen kann“, so Kerry.

„Es werden auch zynische Versuche unternommen, solche Taten zu verhehlen“, log Kerry weiter.

Wer hier zynische Versuche unternimmt, solche Taten zu verhehlen, ist die zionistische Kriegstreiberfraktion des Westens, die ihre Mordbuben in Syrien die Taten ausführen lässt, welche sie Assad und der Syrischen Armee unterschieben will.

Weiter behauptet der Chef der Kriegstreiberbrut im State Department, dass das syrische Regime im Laufe von fünf Tagen den Zugang der UN-Experten zum Ort der vermutlichen Anwendung von chemischen Waffen “verhindert” hätte. „So handelt keine Regierung, die nichts zu verbergen hat. Die Inspektoren erhielten zu spät die Möglichkeit für die Ermittlung“, verdrehte  Kerry die Tatsachen weiter.

Die syrische Regierung, welche für die Sicherheit der UN-Inspekteure verantwortlich ist, hatte überhaupt keine Möglichkeit, die Inspekteure an den Ort des Geschehens zu bringen, denn schließlich handelt es sich um umkämpftes Gebiet. Die Schüsse von Heckenschützen (der Terroristen, wie man annehmen darf) auf die UN-Inspekteure am Montag zeigen deutlich, wie gefährlich dort die Lage noch immer ist. Wie nicht anders zu erwarten, wird der Anschlag den Assad-Truppen unterstellt.

“Regimegegner berichteten, regierungstreue Milizen hätten vom Messe-Militärflughafen aus das Feuer auf das UN-Team eröffnet. „Sie wollen verhindern, dass die Inspekteure zu uns kommen“, sagte ein Revolutionär, der nach eigenen Angaben am Ortseingang von Moadhamijat al-Scham auf die Ankunft der UN-Mitarbeiter wartete. http://www.fr-online.de/politik/syrien-un-inspekteure-in-syrien-beschossen,1472596,24120668.html

In Wirklichkeit wollen die Kriegstreiber eine Untersuchung unter allen Umständen verhindern und so liegt nahe, dass man den UN-Inspektoren durch Beschuss eine klare Message übermittelt hat, die Finger von der Angelegenheit zu lassen.

Nach Kerrys Angaben haben die syrischen Regierungstruppen Artillerieschläge gegen die Orte geführt und damit  Beweise für die Anwendung von C-Waffen zu vernichten. Wo sollen denn die syrischen Truppen sonst hinschießen, wenn nicht auf die Stellungen der Terroristen?

Nur das syrische Regime konnte Chemiewaffen einsetzen??

Die USA [wer sind die USA??] sind der Auffassung, dass die Opposition keine Massenvernichtungswaffen in Syrien hat anwenden können, so der Berufslügner des Weißen Hauses, Jay Carney, auf einem Propaganda-Briefing.

„Nur die Regierungstruppen haben die Möglichkeit, Chemiewaffen in Syrien einzusetzen. Wir haben mehr als einmal gesagt, dass sie für die Unversehrtheit der Arsenale zuständig sind und Trägermittel haben“, log Carney ….

http://de.rian.ru/security_and_military/20130827/266743284.html

Die “syrischen Rebellen” sollen laut einem Bericht der iranischen Nachrichtenagentur Fars vom 10. Juni 2012 im Besitz von Chemiewaffen gekommen sein:

Laut dem Bericht trainieren die Terroristen derzeit den C-Waffen-Einsatz auf dem Territorium der Türkei. Ziel der Terroristen bestehe in einer Gasattacke gegen zivile Einwohner, wonach dieses Verbrechen der syrischen Armee in die Schuhe geschoben werden soll.

„Ein jeder Bericht über einen möglichen C-Waffen-Einsatz durch die syrische Regierungsarmee würde bedeuten, dass die Terroristen diese Waffen gegen die Zivilbevölkerung einsetzen und anschließend die syrischen Streitkräfte und die Regierung dafür beschuldigen werden“, zitiert die Agentur Berichte syrischer Medien….”

Weiterhin wird schon seit November 2011 berichtet, dass die neue libysche Terroristenregierung  sich einverstanden erklärte, Chemiewaffen an die syrischen “Rebellen” zu senden. Im Juni wurde berichtet, dass Kämpfer der “Freien Syrischen Armee” mit diesen Waffen den Chemiekrieg in ihren Basen in der Türkei trainierten.

Die FSA hat am 28.08.2012 in einem Video verbreitet, dass sie eine Munitionslager übernommen habe, in dem  chemische und biologische Waffen gelagert seien.

Es gibt also genügend Beweise, dass die Terroristen im Besitz chemischer Waffen gelangt sind.

Die offensichtliche False-Flag-Attacke im Damaszener Vorort Ghuta könnte nur der Auftakt zu einer viel größeren Schweinerei der westlichen Mafia sein, die offensichtlich schon letztes Jahr ablaufen sollte, aber wohl wegen der militärischen Erfolge der Syrischen Armee damals nicht zum tragen kam. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Wir berichteten am 30. August 2012:

Syrien: Vorbereitungen der NATO für einen Chemieangriff unter falscher Flagge beendet

Sanitätswagen als Truppentransporter

………

Ein Informant behauptet, dass die NATO-Mächte in Tateinheit mit Saudi-Arabien den letzten Schliff für eine Operation unter falscher Flagge durchführen, um den Truppen des syrischen Präsidenten Assad einen Chemiewaffenangriff als Vorwand für eine NATO-Intervention in die Schuhe schieben zu können. Dabei sollen Sanitätswagen als humanitärer Deckmantel für einen militärischen Angriff dienen.

Der Informant erzählte dem syrischen Nachrichtenkanal Addouni, dass eine saudische Firma 1400 Ambulanzwagen mit Gas- und Chemiefilteranlagen zum Preis von 97.000 Dollar pro Stück gebaut habe. Es werde von der Freien Syrischen Armee (FSA) ein Chemiewaffenangriff mit Mörsergranaten vorbereitet. Weitere 400 Fahrzeuge seinen als Truppentransporter vorbereitet worden.

Wird der Angriff in Daraa statfinden?

Der Angriff werde mit Weißem Phosphor, Sarin und Senfgas durchgeführt und betreffe eine dichtbesiedelte Stadt an der syrisch-jordanischen Grenze — möglicherweise Daraa, so der Informat. Nach dem Angriff sollen die Krankenwagen als Deckmantel für eine humanitäre Hilfe in das Gebiet eindringen.

Diese Krankenwagen sind mit dem Slogan “Syrian People’s Relief” (“Hilfe für das syrische Volk”) beschriftet und operieren unter dem Vorwand, den Opfern des Giftgasangriffes helfen zu wollen, sind aber in Wirklichkeit nichts anderes als Truppentransporter.

Die Fahrzeuge werden zuerst von Riad in die jordanische Hauptstadt Amman überführt, bevor sie in Syrien eingesetzt werden. Dort sollen sie zur Erstellung einer Pufferzone dienen, von wo aus eine NATO-Intervention unter dem Vorwand der “Bestrafung” Assads stattfinden soll.

Die Herstellerfirma der Ambulanzen hat ihren Sitz in Riad und verhandelt gegenwärtig mit der yeminitischen Armee über die Lieferung von Militärfahrzeugen.

Laut der Quelle fand in der US-Botschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten ein Treffen zwischen einem US-Diplomaten und dem Chef des saudischen Nachrichtenkanals Al Arabiya statt. Der Zweck des Treffens war eine Übereinkunft für eine Propaganda-Programm, das die Öffentlichkeit für die Wahrscheinlichkeit eines Chemiewaffeneinsatzes durch die Truppen von Assad konditionieren sollte. Kurz nach dem Treffen begann Al Arabiya, in Sendungen die Unvermeidbarkeit eines Chemiewaffenangriffs durch syrische Truppen zu verbreiten……..

Quelle:

http://www.infowars.com/nato-plot-to-use-ambulances-as-cover-for-humanitarian-invasion-of-syria/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen