“Water Makes Money”: Veolias Klage gegen Filmbeteiligte wird zum Bumerang

Die Klage des Konzerns Veolia gegen die Vertreiber und den Protagonisten des Films “Water Makes Money” hätte in der Öffentlichkeit wahrscheinlich kaum Beachtung gefunden. Doch im Zuge einer immer breiter werdenden Kritik an den Wasserprivatisierungsplänen der EU-Kommission bekommen sowohl der von Veolia ungeliebte Film, der dazu ausstehende Gerichtsprozess als auch Veolia selbst eine Aufmerksamkeit, an der sich der Konzern schwer verschlucken könnte.

Auf der Website von “Water Makes Money” ist über den ausstehenden Prozess zu lesen:

“Am 14.02.2013 beginnt um 13h30 im Pariser Justizpalast der Prozess des Veolia-Konzerns gegen den Film „Water Makes Money”. Angeklagt sind allerdings nur der französische Vertrieb La Mare aux Canards und der zentrale Protagonist des Films, der Veolia – Mitarbeiter Jean-Luc Touly. Das juristische Vorgehen des Konzerns gegen die eigentlichen Verantwortlichen von „Water Makes Money”, die Regisseure Leslie Franke und Herdolor Lorenz, ist an den deutschen Behörden und der deutschen Veolia-Tochter gescheitert, die sich einer Klage nach deutschem Recht verweigert hat.”

Die Hauptverantwortlichen für den Film sind also nach Prüfung der deutschen Juristen nicht belangbar. Daher hat der deutsche Tochterkonzern lieber von einer Klage abgesehen. Anders der Mutterkonzern: Nun sollen zumindest Filmbeteiligte aus Frankreich durch die Mühlen der Justiz zerrieben werden. Man darf zwar davon ausgehen, dass Veolia den Prozess verliert, aber er kann über den Weg aller Instanzen die Beklagten in den Ruin treiben. Es soll als warnendes Beispiel für Journalisten, Filmemacher und Whistleblower gelten.

Der Schuss dürfte aber nun nach hinten losgehen. Innerhalb einer geschlossenen Branche, von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, mag diese Drohung funktionieren. Aber nun gewinnt das Thema Trinkwasser und dessen Privatisierung eine immense Aufmerksamkeit. Der Grund dafür ist das Bestreben der EU-Kommission, die Trinkwasserversorgung den Konzernen überlassen zu wollen – dank guter Lobbyarbeit, sicher auch von Veolia. Es bedarf schon einer gewissen Arroganz, nicht damit zu rechnen, dass sich die Öffentlichkeit gegen solche Pläne wehren könnte. Das deutsche Tochterunternehmen hat sich auf seiner Website übrigens brav zum Thema und zum Film selbst geäußert. Abgesehen davon, dass bei solchen Behauptungen, man habe zu der Ausstrahlung des Films keinen Einfluss genommen, Aussage gegen Aussage steht, sind die dortigen Bekundigungen, es gehe gerade ihnen darum, dass Wasser ein Menschenrecht sei, nur als zynisch zu bezeichnen. Oder ist der zu maximierende Profit der Aktionäre nicht mehr entscheidend?

Hier können Sie konkret was gegen die Privatisierung des Trinkwassers tun. Eine Million Unterschriften werden bis September gebraucht,  knapp 400.000 sind es bisher. Entscheiden Sie jetzt mit!

Hier sehen Sie den Film “Water Makes Money” auf YouTube!

http://denkland.wordpress.com/2013/01/23/water-makes-money-wasserkonzern-verschluckt-sich-an-klage-gegen-filmbeteiligte/

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen