Wer würde wirklich am Impfstoff verdienen?

www.shutterstock.com, Soni's, 1625206747

Die Debatte um einen neuen Impfstoff gegen das Corona-Virus hat bislang mehrere Faktoren verschwiegen: Was ist, wenn es gar nicht gelingt, einen Impfstoff zu entwickeln? Dafür gibt es keinen Automatismus, auch wenn die Politik offensichtlich sehr optimistisch ist. Eine zweite entscheidende Frage: Was wäre, wenn die neuen Verfahren, die letztlich auf die genetische Änderung führen, außer Kontrolle geraten? Und schließlich die Frage: Warum kämpfen wir so vehement um einen Impfstoff? Wenigstens diese Frage ist relativ gut zu beantworten. Die ökonomischen Voraussetzungen sind wenigstens klar. Hier dürfte nicht nur Bill Gates profitieren, sondern unter anderem auch Dr. Fauci.

Dr. Fauci: Berater von Trump

Dr. Anthony Fauci ist nach Meinung von Robert Kennedy Jr. ein Profiteur, insofern es eine Vereinbarung zwischen dem National Institute of Health (NIH) gäbe und den Pharmakonzernen, die Bill Gates nicht nur unterstützt, sondern deren Anteilseigner er teils auch ist.

Diese Vereinbarung verspricht nach den Aussagen von Robert Kennedy Jr. den Beteiligten, hier Gates und seiner Stiftung bzw. dem Dr. Fauci-Institut, bis zu 50 % der Erlöse, die Pharmakonzerne erzielen werden, wenn es gelingt, die Impfstoffe tatsächlich dank der Politik unter das Volk zu bringen.

Dr. Fauci besitzt nach diesen Informationen einige Impfstoffpatente. Kein Zufall auch, dass die Gates-Stiftung selbst in das Institut investiert, das Dr. Fauci leitet. Diese Investition ist Teil des “Decade of Vaccines”-Programms (Jahrzehnt der Impfungen), das wiederum die Welt mit Impfstoffen versorgen möchte.

Die Aussage im Detail: “Kennedy sagte, dass Fauci ein Patent für einen bestimmten Impfstofftyp besitzt, der ein Virus in einer Proteinhülle verpackt. Das Virus wird dann durch den Impfstoff in den menschlichen Körper geschleust und soll so die Organe erreichen, die für die Immunität einer Person gegenüber einer bestimmten Krankheit sorgen. Das Patent werde derzeit von einem großen amerikanischen Impfstoffhersteller verwendet, um Impfstoffe gegen das Coronavirus herzustellen.
Die vier größten US-Impfstoffhersteller sind Pfizer, Merck, GlaxoSmithKline und Sanofi. Wenn eines dieser Unternehmen dann einen entsprechenden Coronavirus-Impfstoff entwickelt hätte, würden Fauci und das NIH 50 % der Lizenzgebühren kassieren.”

Wetten, dass die Impfstoffe kommen werden? Hier verfolgen wir den Fall für Sie. 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen