Zecharia Sitchin: Lügner für die Illuminaten?

nibiru and the dark star
Planet X - Quelle: http://www.darkstar1.co.uk/solution.html

Danke Waldhessen für den Link.

Eine interessante These über Zecharia Sitchin und seine Bücher

nibiru and the dark star
Planet X - Quelle: http://www.darkstar1.co.uk/solution.html

Eine Übersetzung des Artikels http://chaukeedaar.wordpress.com/2011/08/15/zecharia-sitchin-inventing-the-nibiru-and-annunaki-lie-on-behalf-of-the-illuminati/ von politaia.org

Es muss im Jahr 2003 gewesen sein, als ich das Buch von Zecharia Sitchin – “Der 12. Planet” bestellte. Völlig unbedarft sucht ich nach Informationen über Aliens und Ufos und ich stolperte über die Webseite Zeta-Talk (es ist unglaublich, aber der Mist ist immer noch online). Das ganze Erdkataklysmen-Polsprung-Armageddon-Szenario war absolut neu und sehr verstörend für mich, so dass ich vorhatte, durch das Studium von Sitchins Buch meinen Informationshorizont in dieser Richtung zu vertiefen. Sitchin ist derjenige, der die alten Mythen über Nibiru und die extraterrestrischen Besucher namens Annunaki bekannt machte. Seine Behauptungen wurden im gesamten Internet verbreitet, so dass ich sie hier nicht ausbreiten muss.Glücklicherweise kam ich nie über die ersten Seiten des Buches hinaus – der Stoff war nur langweilig und ohne handfeste wissenschaftliche Überzeugungskraft geschrieben. Nun, nach fast einem Jahrzehnt und mit Hilfe meines Freundes Stefan von stevenblack.wordpress.com, verstehe ich im nachhinein, warum mich meine Eingebung daran hinderte, meine Zeit mit Sitchin zu vergeuden.

Die Lüge über seine Ausbildung in Alten Sprachen

Sitchin stellt sich selbst auf den Rückseiten seiner Buchumschläge und im Internet so vor, dass man den Eindruck vermittelt bekommt, er habe seine Universitätsabschluss in alten Sprachen und Geschichte gemacht. Die Wahrheit ist aber, dass er einen Abschluss an der London School of Economics mit Schwerpunkt  Wirtschaftsgeschichte hat.

Als Sitchin seine Bücher schrieb, gab es absolut keine Möglichkeit, das Altsumerische ohne gewissenhaftes Studium dieser Sprache und das jahrelange Studium der alten Tontafeln zu übersetzen, geschweige denn mit einem Anschluss in Wirtschaftsgeschichte. Einer der wichtigsten und qualifiziertesten Kritiker von Sitchin ist Dr. Michael Heiser, der über Hebräisch und alte semitische Sprachen promoviert hat. DIe wissenschaftlichen Fragen in seinem offenen Brief an Sitchin aus dem Jahre 2001 wurden niemals überzeugend beantwortet noch werden sie jemals geklärt werden: nicht weil Sitchin 2010 starb, sondern weil seine Behauptungen kompletter Betrug sind.

Zecharia Sitchin ist kein Gelehrter in alten Sprachen. Was er in seinen Büchern geschrieben hat, hält keiner wissenschaftlichen Überprüfung stand noch steht tatsächlich etwas darüber in den Primärquellen.

Wenn  Herr Sitchin den Lesern solche Sachen erzählt wie, dass die Sumerer an 12 Planeten glaubten, dass die Annunaki Weltraumreisende gewesen wären, dass Nibiru der zwöfte Planet sei usw., so erfindet er diese Dinge einfach. Das ist keine Frage von Übersetungsauslegungen; der Punkt ist, dass diese Vorstellungen in in überhaupt keinen Keilschrifttexten existieren.
Dr. Michael S. Heiser

Sitchins Verbindungen zu den Illuminaten und Freimauern

Falsche “wissenschaftliche” Ergebnisse zu produzieren oder eine weitere unterhaltsame Geschichte über vorzeitliche Weltraumfahrer kann auf verschiedene Motivationen zurückgeführt werden. Wollte Sitchin einfach nur Dänikens Erfolg kopieren, indem er die sumerischen Quellen mißbrauchte, welche nur einer Handvoll von Menschen auf dem Planeten wirklich bekannt sind und die den Betrug aufdecken könnten? War es das Geld oder glaubte er wirklich an seine eigenen Theorien?

Um diese Frage in einem anderen Licht zu sehen, sollte man in die wirkliche Rolle der “London School of Economics” (an der Sitchin studierte) eintauchen, und welche diese in der Welt der mächtigen Globalen Elite und der dunklen Verschwörungen der Illuminierten/Freimauerer/Zionisten spielt.

Die London School of Economics ist ein Bestandteil der City of London, des finanziellen und faktischen Machtzentrums der westlichen Welt, beherrscht von der Illuminatenfraktion der Rothschilds; sie dient als Talentfabrik für ihre Wirtschaftsführer. Wir können mit Sicherheit annehmen, dass die meisten oder gar alle Studenten in den verschiedenen Graden der örtlichen Loge eingeweiht sind, in ihr “geheimes Wissen”, in ihre okkulten Rituale und apokalyptischen Glaubenssysteme.

Der Zweck der Nibiru- und Annunakilügen

Wie Armin Risi in seinem Buch “Machtwechsel auf der Erde“ beschreibt, haben geheime Organisationen immer an das Kommen eines politischen Messias geglaubt, der die Weltregierung bzw. die Neue Weltordnung führen werde, wobei allerdings betont wird, dass Jesus nicht der angekündigte Messias ist. Der Glaube an außerirdische Götter und an ätherische Entitäten ist eines der Hauptmerkmale ihres “geheimen Wissens” und ihrer Rituale, genauso wie das freimauerische und apokalyptische Prinzip der “Ordnung aus dem Chaos“. Wenn wir alle Aspekte dieses Glaubenssystems der Bruderschaft kombinieren, kommt Zecharia Sitchin direkt aus dieser Tradition: Der apokalyptische Planet Nibiru, die Annunaki, die Gentechnikmeister und die “Götter” der Menschheit.

Ich kann nicht sagen, ob Sitchin diese Lügen bewußt gestreut hat oder von seinen freimaurerischen Täuschern benutzt wurde*. In dem ihrem Bestreben, eine globale Atmosphäre des Weltuntergangs zu schaffen, vollführten die Illuminaten einen schlauen Schachzug, indem sie die Geschichte von Nibiru in die Ufo- und New-Age-Gemeinschaften einschleusten.

Als Blogger oder Youtube-Autor muss man nur ein Wort wie “Nibiru” in einen Beitrag einfügen und man bekommt immense Seitenaufrufe und Reaktionen vom verschreckten Publikum. Es ist schockierend einfach, unsere Gedanken zu programmieren.

* Update: Es hat sich herausgestellt, dass Sitchin Hochgradfreimaurer war, insofern wurde er sicher nicht “benutzt”, sondern spielte eine größere Rolle bei der Verteilung der luziferischen Desinformation:

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung von politaia.org  oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick

2 Kommentare

  1. Ich kann diesem Text nicht zustimmen, weil er verschiedene Tatsachen ausblendet. Zum einen, die wissenschaftlich nachgewiesene Zurückverfolgbarkeit der mitochondrialen DNA (weiblicher Stammbaum) , der sich auf ca. 220 000 Jahre zurückverfolgen lässt, was in etwa der Zeit entspricht, in welcher laut Aussage sumerischer Tontafeln der Mensch (Homo sapiens) als Hybrid (Homo erectus – Anunnaki) erschaffen wurde. Zudem sind auch nach fieberhafter Suche keine prähistorischen Gebeine gefunden wurden, die auf Zwischenstufen (anatomische Übergangsformen) von Homo erectus zu Homo sapiens auf evolutionärem Wege schließen lassen. Ein weiteres Indiz dafür, dass Sitchins Theorie unterstützt, ist die Tatsache, dass an allen Orten, in denen sich fast zeitgleich Hochkulturen gebildet haben, beachtliche Goldvorkommen geologisch nachgewiesen worden und zu jener Zeit das Metall dort abgebaut wurde. Weiterhin sei auf die Ähnlichkeit der Rituale und Gottesverehrungen hingewiesen, die trotz – nach damaligen Maßstäben – großer Entfernungen vonstatten gingen. Ein weiteres Argument für Sitchins These liefern epigenetische Forschungsergebnisse, wonach die menschliche DNA (im krassen Gegensatz zur üblichen Fauna und Flora, die sich auf unserem Planeten angesiedelt und etabliert hat) nur ca. 4 bis 6 % aktive Gene enthält und der überwiegende Teil (94 bis 96 % – je nach menschlichem Subtyp – um das Wort “Rasse” zu vermeiden) inaktiv ist. Diese Fakten bleiben als solche bestehen, egal, ob Sitchin nun Hochgradfreimaurer war oder nicht. Zu bedenken ist auch, dass Sitchins originale Aussagen von Trittbrettfahrern oft verfälscht wiedergegeben wurden und es sich schon allein deshalb lohnt, die Bücher zu lesen, anstatt sich auf sekundäre Literatur zu verlassen. Muss jeder selbst für sich entscheiden, wie er damit umgeht.

Kommentar hinterlassen